Pazifismus zwischen Frieden und Krieg NEU (ausgefallen)


Seit der Antike sehnen sich die Menschen nach Frieden. „Ein Frieden ist wichtiger als unzählige kriegerische Triumphe“, verkündete Silius Italicus. Wir führen aber bis heute Kriege und rechtfertigen sie. Parolen vom „gerechten Krieg“ oder „Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg!“ haben immer noch oder wieder Konjunktur. Pazifismus wird oft verächtlich gemacht oder gilt als Sache für Narren. Aktuell erinnern uns die weltweiten Kriege wieder an die Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens und unserer Moralvorstellungen.

Wir werden anhand von Texten herausragender Persönlichkeiten wie Sokrates, Jesus, Erasmus, Bertha von Suttner, Gandhi, Martin Luther King und anderer erörtern, ob Pazifismus und passiver Widerstand eine Alternative zur „ultima ratio“ des Rüstens und Kriegsführens sein können – oder ob Gewaltlosigkeit in bestimmten Situationen auch aufgegeben werden muss. Ganz im Sinne von Albert Einstein: „Ich bin Pazifist, doch nicht um jeden Preis.“



02/29/2024 - 03/21/2024 (4 times) 07:00 PM - 08:30 PM
241A04.200
 
Kursgebühr: 52,00 €